Corona-Virus: Regelungen für Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen im SeniorenNetzwerk Altstadt-Nord sind bis auf Weiteres abgesagt! Schauen Sie aber bitte ab und zu auf den Kalender oder Ihre Gruppenseite, ob es (mit Einschränkungen) wieder los geht!

Hilfsangebote für Senior*innen unter COVID-19

 


Achtsamkeit und Vorsicht -

das sind die Regeln im Alltag der Coronapandemie.

Ja, es gibt Regeln, sie gründen auf Kompromissen zwischen der wirtschaftlichen Notwendigkeit, Betrieb zu erhalten und zu betreiben und auf der anderen Seite auf der Notwendigkeit unsere Gesundheit zu schützen und die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Auch wenn sich die Regeln alle paar Wochen ändern, gibt es für den täglichen Gebrauch Grundsätzliches:

Tragen wir Mund und Nasenbedeckung in öffentlichen, geschlossenen Räumen mit der einzigen Ausnahme, dass wir in Restaurants, solange wir an unseren Plätzen sitzen, die Masken abnehmen dürfen. Lasst uns nicht in Spitzfindigkeiten verlieren und im Zweifel lieber einmal öfter die Maske aufsetzen - wir schützen andere und damit auch uns.

Vergessen wir für einen kurzen Moment den Datenschutz und vertrauen den Betreibern z. B. der Gastronomie, dass sie unsere Daten nach vier Wochen vernichten und nicht an Dritte verkaufen oder verschenken. Diese Daten und übrigens auch die Corona-Warn-App können den Gesundheitsämtern mit unserer Hilfe ermöglichen, Infektionsherde zu identifizieren und die passenden Maßnahmen zu ergreifen.

Gehen wir nicht davon aus, dass wir glauben, es würde doch nicht funktionieren (auch wenn es schon mal schiefgegangen ist).

Halten wir Abstand, besonders in geschlossenen und schlecht gelüfteten Räumen. Die Aerosole und das möglicherweise darin enthaltene Virus entfalten ihre Wirkung

dort besonders und mit zunehmender Zeit in verstärktem Maße. Vermeiden wir Ansammlungen, wenn man den Mindestabstand nicht einhalten kann und weichen wir lieber einmal mehr aus.

Die Desinfektion beim Betreten z. B. eines Lokals und das lästige, häufige Händewaschen wollen wir nicht hinterfragen, sei es eine Gewohnheit, die uns und unsere Mitmenschen schützt.

Achtsamkeit und Vorsicht sollen unser Verhalten bestimmen, wir übernehmen Verantwortung für unser Tun, soziale Kontakte in der Familie und mit Freunden sind wesentlicher Teil unseres Lebens. Das wollen wir schützen.

Klaus Stallmann


Enkeltrick: Betrug mit neuer Masche


Kriminelle nutzen Angst vor Corona-Virus aus

12.03.2020

Der falsche Enkel am Telefon nutzt aktuell die Panik um das Corona-Virus aus, um ältere Menschen um Geld zu betrügen. Die Kriminellen geben sich als Angehörige aus, die sich mit dem Virus infiziert hätten und nun dringend Geld für die Behandlung benötigten. Boten holen das Geld persönlich ab.

Die Polizei rät: Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte! ...mehr lesen