Lions Club Kölner Wappen Kölner Panorama DRK Seniorennetzwerke

Sponsor:Lions Club Caligula Köln

Hauptseite

WARNHINWEISE der Polizei












NEU: Newsletter der Polizei Newsletter 3/2018
Newsletter 2/2018
Newsletter 1/2017

Dezember 2016: Falsche Polizeibeamte Nach wie vor muss vor Betrügern gewarnt werden, die gezielt ältere Menschen anrufen und sich als Polizeibeamte ausgeben. Sie berichten von Ermittlungen gegen eine Einbrecherbande und dass es einen konkreten Hinweis gebe, dass bei der angerufenen Person in Kürze eingebrochen werden soll. Die Angerufenen werden zunächst aufgefordert, Fenster und Türen zu schliessen und im weiteren Gesprächsverlauf eindringlich zu ihren Vermögensverhältnissen ,Wertsachen und Bankverbindungen befragt. Schliesslich sollen sie Geld und Wertsachen an die Polizei zur Aufbewahrung geben, zum Schutz vor Verlust bei dem bevorstehenden Einbruch. Für die Übergabe wird ein Bote angekündigt. Um die Opfer in Sicherheit zu wiegen, dass tatsächlich die „Echte Polizei“ anruft, erscheint im Display der Angerufenen bei solchen Anrufen eine Rufnummer, welche die Ziffernfolge -110- beinhaltet, bekannt als Polizeinotruf. Die Polizei rät: - Geben Sie fremden Personen gegenüber am Telefon KEINE Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse - egal mit welcher Identität die sich vorstellen! - Seien Sie versichert, die „echte Polizei“ wird Sie NIEMALS auffordern, Geld oder Wertsachen zum Schutz vor Verlust zur Aufbewahrung heraus zu geben! - Wenn die „echte Polizei“ anruft, erscheint EBEN NICHT die Nummer - 110- im Display! - Im Falle einer solchen Kontaktaufnahme ziehen Sie sofort eine Vertrauensperson hinzu und informieren Sie die Polizei über Notruf 110 ! „

AUSGETRICKST – NICHT MIT UNS!



AUSGETRICKST – NICHT MIT UNS! Szenen des Altentheaters zur Prävention von Trickbetrügereien an älteren Menschen Ein Kooperationsprojekt mit der Polizei Köln und dem Sozialwerk der Kölner Polizei e.V. In diesem gemeinsamen Präventionsprojekt mit der Polizei Köln und dem Sozialwerk der Kölner Polizei e.V. zeigen elf Mitglieder des FWT-Altentheaterensembles – alle zwischen 66 und 84 Jahre alt – , welche Tricks Betrüger und Diebe bei älteren Menschen anwenden und wie diese verhindert werden können. Dabei stellen sie Situationen dar, die einerseits auf eigenen Erfahrungen beruhen, aber auch zusammen mit der Polizei Köln erarbeitet wurden. Entstanden ist ein Bühnenstück, in dem Szenen aus Straftaten zum Nachteil älterer Bürgerinnen und Bürgern nachgespielt und gleichzeitig präventive Verhaltenstipps angeboten werden. Gastspiele finden an ausgewählten Seniorentreffpunkten statt. Das FWT-Altentheater, das seit Jahrzehnten erfolgreich Lebenserfahrung auf die Bühne bringt und den Blickwinkel auf die eigene Generation richtet, widmet sich unterhaltsam, mit Empathie und Neugier dem Thema. Für Rückfragen Freies Werkstatt Theater Zugweg 10, 50677 Köln Telefon: 0221/32.78.17 Fax: 0221/33.16.68 Internet

Dezember 2015: Weihnachtslotterie Landesweit wird gewarnt vor gefälschten Gewinnmitteilungen der staatlichen spanischen Weihnachtlotterie EL GORDO. Ahnungslose und gutgläubige Bürgerinnen und Bürger werden mit angeblichen Gewinnversprechungen und damit verbundenen Vorauszahlungsforderungen getäuscht und betrogen. Die Polizei rät: - Prüfen Sie solche Gewinnmitteilungen sehr genau! - Seien Sie immer misstrauisch bei Vorauszahlungsforderungen! - Seien Sie sicher, wenn Sie nicht gespielt haben , können Sie auch nicht gewonnen haben! - Im Zweifelsfall fragen Sie nach bei der Polizei – bevor Sie Vorauszahlungen leisten!

Dezember 2015: Vorsicht Taschendiebe In der Weihnachtszeit haben Taschendiebe Hochkonjunktur. Überall wo Menschenansammlungen sind, auf Weihnachtsmärkten, in vollen Fußgängerzonen und Kaufhäusern, in Straßenbahnen und auf Rolltreppen, sind auch Taschendiebe unterwegs. Sie lenken ihre Opfer mit unterschiedlichen Tricks ab, sie schubsen, stoßen oder rempeln ein Opfer einfach an, bitten um Hilfe, indem sie nach dem Weg fragen oder darum bitten, Geld zu wechseln. Das Opfer ist dadurch abgelenkt und dieser Moment wird von den Dieben genutzt, um Geld oder Wertsachen zu stehlen und damit, von den Opfern zunächst meist unbemerkt, im Getümmel zu verschwinden. Die Polizei rät: - Seien Sie im Gedränge immer besonders aufmerksam und achten Sie bewusst auf Ihr Geld und Ihre Wertsachen! - Tragen Sie Bargeld, Ausweise und kleinere Wertsachen möglichst körpernah, in den Innentaschen Ihrer Kleidung! - Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit wie nötig! - Lassen Sie sich nicht so leicht ablenken- verweigern Sie unnötige Hilfeleistungen( z.B. Geld wechseln) !

Die Polizei rät: Lassen Sie KEINE FREMDEN PERSONEN in Ihre Wohnung! Lassen Sie sich dabei von den vermeintlichen Amtspersonen durch deren professionell wirkendes Auftreten nicht täuschen und durch vorgezeigte Ausweise nicht vorschnell in Sicherheit wiegen! Im Zweifelsfall rufen Sie über den Notruf 110 die Polizei !

Die Polizei Köln warnt vor Betrügern, die sich als falsche Polizisten am Telefon ausgeben. Die Betrüger „warnen“ vor einem vermeintlich bevorstehenden Einbruch. Zum Schutz der Wertgegenstände bieten die „Schutzmänner“ den erschrockenen Menschen an, Geld und Schmuck an die Polizei zu übergeben. Bereits im letzten Monat haben bislang Unbekannte versucht, mit dieser Masche insbesondere ältere Menschen im Kölner Süden zu betrügen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Polizei solche Anrufe nicht durchführt. Wertgegenstände werden grundsätzlich nicht bei der Polizei aufbewahrt.

9. März: Aktueller Warnhinweis Im Stadtgebiet Leverkusen ist es aktuell zu einer weiteren Serie von Enkeltricktaten gekommen! Seniorinnen und Senioren wurden sowohl von einer männlichen, wie auch weiblichen Person angerufen, die sich als Enkel, Neffe oder Nichte vorstellte, und dringend einen hohen Geldbetrag für einen günstige Erwerbsgelegenheit für einen Fahrzeugerwerb, einen Immobilienkauf oder einfach auf Grund finanziellen Notlage, erbaten. Die Polizei rät: - Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte/Bekannte ausgeben, die Sie nicht eindeutig erkennen! - Bei einem Anruf mit finanziellen Forderungen halten Sie möglichst sofort Rücksprache mit Familienangehörigen! - Geben Sie keinesfalls Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen am Telefon bekannt! - übergeben Sie NIE Geld an unbekannte Personen! - Informieren Sie SOFORT die Polizei, wenn Ihnen eine solche Kontaktaufnahme verdächtig erscheint: Notruf 110 ! Auch sind ebenfalls vermehrt Trickdiebe unterwegs, die sich als Handwerker mit einem Arbeitsauftrag , wie Wasserwerker oder Heizungsmonteure , ausgeben und auf diese Weise in die Wohnung von Seniorinnen und Senioren gelangen , wo sie dann durch geschickte Ablenkung eine günstige Gelegenheit schaffen, die für einen Diebstahl von Geld oder Wertsachen ausgenutzt wird. Meldung vom 20.5.2015: us aktuellem Anlass : 18 angezeigte Enkeltrick-Betrugsversuche innerhalb 24 Stunden im Stadtgebiet Köln und Leverkusen !!! Erfreulicherweise ist es in keinem der angezeigten Fälle zu einer Geldübergabe gekommen, d.h., der Betrugsversuch wurde von den Opfern rechtzeitig erkannt. Das ist sicher auch als Erfolg von Präventionsarbeit zu werten! Dennoch zeigen die hohen Fallzahlen, dass die Täter nach wie vor sehr aktiv sind ! Deshalb erneut dieser Warnhinweis:

Smart feiern mit Smartphone nicht nur im Karneval!

Gewusst wie - Vorbeugen bevor das Mobiltelefon weg ist weiterlesen... Handypass zum ausdrucken und ausfüllen hier

Tipps zum Schutz gegen Trickdiebe weiterlesen...